lebensmittelwissen.de

Diätbier

Bei der Herstellung des Diätbieres werden möglichst alle Kohlenhydrate vergoren. Es ist kalorienreduziert, aber sehr alkoholhaltig. Der dabei zusätzlich entstehende Alkohol wird nachträglich entfernt.

Alkoholarmes Bier

Bei der Herstellung von alkoholarmem Bier kommen die folgenden zwei Verfahren zum Einsatz.

Umkehrosmose (reverse Osmose)

Durch den osmotischen Druck an einer semipermeablen, relativ großporigen Membran wird aus dem vorbeiströmenden Bier Wasser, Alkohol und Aromastoffe in das Permeat 1 überführt. Kolloidal gelöste Substanzen, organische Säuren, Zucker, Farbstoffe und andere Extraktstoffe befinden sich im Retenat 1. Nun gelangt das Permeat 1 zu einer weiteren semipermeablen Membran mit einer geringeren Porenweite, die nur Wasser und Alkohol passieren lässt. Im Retenat 2 verbleiben nunmehr hauptsächlich Aromastoffe und andere flüchtige Substanzen. Anschließend wird das Permeat 2 destilliert, rektifiziert und mit Retenat 1 und 2 vereint sowie mit carbonisiertem Wasser rückverdünnt.

Frühzeitige Abbrechung des Gärprozesses

Da alkoholfreies Bier maximal 0,5% Alkohol enthalten darf, muss der Gärprozess zu diesem Zeitpunkt abgebrochen werden. Da Ethanol als Geschmacksverstärker wirkt, ist es von entscheidender Bedeutung, dass der Gärprozess weder zu früh, noch zu spät unterbrochen wird.

Bei der herkömmlichen Methode wird der Alkoholgehalt außerhalb des Kessels in einem Labor ermittelt, was zu einer erheblichen Zeitverzögerung führen kann, d.h. der Brauer verpasst möglicherweise den idealen Zeitpunkt.

« Abfüllung

Literatur bei Amazon