lebensmittelwissen.de


Sabinen ist ein Naturstoff (Monoterpen), der unter anderem Bestandteil des etherischen Öls von Majoran ist (2-6%) und in den Blättern des Sadebaumes (Juniperus sabina) vorkommt.

Wie alle Monoterpene ist Sabinen licht- und oxidationsempfindlich und kann bei hoher Dosierung zu Magen-Darm-Beschwerden, Übelkeit, Erbrechen und Nierenversagen führen. Auf die Haut aufgetragen kann Sabinen Hautirritationen verursachen.

Sabinen in der Naturheilkunde

Niedrig dosiert wird Sabinen in der Naturheilkunde bei folgenden Erkrankungen eingesetzt:

  • Nieren- und Harnwegserkrankungen
  • Rheumatische Erkrankungen
  • Erkrankungen der weiblichen Geschlechtsorgane

Wissenschaftlich belegt ist Wirksamkeit von Sabinen bei diesen Indikationen jedoch nicht.

Literatur bei Amazon


» Safran